Ein gefährlicher Gegner (Hachette Collections - Band 8) by Agatha Christie

By Agatha Christie

Show description

Read or Download Ein gefährlicher Gegner (Hachette Collections - Band 8) PDF

Best german_1 books

Ich will doch nur normal sein!

Erschütternde Grausamkeiten musste sie miterleben und wurden ihr selbst angetan. Schwer vorstellbar und nicht zu fassen, dass Menschen dazu fähig sind, solches Leid zuzufügen. In Ihrem Bericht beschreibt Tina J. nicht nur die Grauen erweckenden Erlebnisse, sondern vor allem sich selbst und ihre inneren Zustände, vor und während ihrer therapeutischen Behandlung.

Additional resources for Ein gefährlicher Gegner (Hachette Collections - Band 8)

Sample text

Aber sie hätten eine Tochter hinterlassen – Jane –, die auf ihrem Weg nach Paris in die Katastrophe der Lusitania hineingeraten sei. Sie sei gerettet worden – aber von da an habe man nichts mehr über sie erfahren können. Ich dachte, die wären ganz einfach zu lahm, und wollte nun selber mal rüberkommen und etwas Dampf dahinter machen. Zunächst telefonierte ich mit Scotland Yard und der Admiralität. Die Admiralität hat mich abgewimmelt, aber bei Scotland Yard war man recht zuvorkommend. Man sicherte mir zu, Nachforschungen anzustellen.

Begann Tuppence. 44 «Habe sie niemals gesehen», antwortete Hersheimer. », fragte Tommy überrascht. «Ja. Wie ich vorhin schon sagte, waren mein Vater und ihre Mutter Geschwister, sie kamen nicht immer gut miteinander aus. Als meine Tante sich entschloss, Arnos Finn zu heiraten, einen armen Lehrer drüben im Westen, war mein Vater wütend. Er sagte ihr, wenn er ein Vermögen machen sollte – und das war keineswegs ausgeschlossen –, würde sie niemals auch nur einen Cent davon zu sehen bekommen. Das Ende war, dass Tante Jane nach Westen zog und wir niemals mehr von ihr hörten.

44 «Habe sie niemals gesehen», antwortete Hersheimer. », fragte Tommy überrascht. «Ja. Wie ich vorhin schon sagte, waren mein Vater und ihre Mutter Geschwister, sie kamen nicht immer gut miteinander aus. Als meine Tante sich entschloss, Arnos Finn zu heiraten, einen armen Lehrer drüben im Westen, war mein Vater wütend. Er sagte ihr, wenn er ein Vermögen machen sollte – und das war keineswegs ausgeschlossen –, würde sie niemals auch nur einen Cent davon zu sehen bekommen. Das Ende war, dass Tante Jane nach Westen zog und wir niemals mehr von ihr hörten.

Download PDF sample

Rated 4.16 of 5 – based on 17 votes