Die Verwaltung des Römischen Reiches in der Hohen by Werner Eck

By Werner Eck

Show description

Read Online or Download Die Verwaltung des Römischen Reiches in der Hohen Kaiserzeit, Bd.1 PDF

Best german_3 books

Produktion und Absatz

Optimaler Vorlesungsbegleiter - insbesondere für das Grundstudium der BWL. Ausführliche Darstellungen, zahlreiche Abbildungen, viele Beispiele. Leser können ihr Wissen durch Übungsaufgaben abfragen und Ergebnisse anhand von Kurzlösungen selbst kontrollieren. ..

Zentrale Marketing-Aspekte im Public Health-Care : Word-of-Mouth (WoM) als Kommunikationsinstrument und die Akzeptanz der erweiterten Tarifwahl

Mit Unterstützung der Techniker Krankenkasse untersucht die Fachhochschule Kiel das Entstehen und die Wirkung von WoM bei der Wahl und dem Wechsel der Krankenkasse. Die zweite Studie fokussiert die Akzeptanz und Attraktivität von Wahltarifen aus Sicht der Krankenkassen und der Versicherten.

Handel und Umwelt: Zur Frage der Kompatibilität internationaler Regime

Die Verregelung gesellschaftlicher Beziehungen auf innerstaatlicher und internationaler Ebene hat in den vergangenen Jahrzehnten stark zugenommen. Internationale Regimes wie auch innerstaatliche Normen und Regeln entstehen vielfach in unkoordinierter Weise, used to be bisweilen zu Inkompatibilitäten und Konflikten zwischen den beteiligten Akteuren führt.

Extra info for Die Verwaltung des Römischen Reiches in der Hohen Kaiserzeit, Bd.1

Sample text

Purcell, The A paritorea. PBSR Sl, 1983, 125 ff. 6jVgl. B. Plinius, Ep. 4,12. Die staatliebe Administration 21 Statthalters offenbar zu Beginn des 2. 63 Eindeutig klar ist, daß die Zahl der für administrative Aufgaben abkommandierten Soldaten einerseits vom Rang des Gouverneurs, andererseits vom Umfang der in einer Provinz stationierten Militäreinheiten abhängig war. Dies gilt zumindest für die kaiserlichen Provinzen, die von Legaten bzw. Präsidialprokuratoren geleitet wurden; solches militärisches Personal stand aber auch Prokonsuln zur Ver­ fügung, ohne daß der numerische Umfang deutlieb würde.

Und der 1. Hälfte des 2. Jh. eingerichtet worden sein sollen, weitgehend bereits erheblich früher existiert haben können bzw. müssen, als sich dies bei­ spielsweise aus den Listen bei Pflaum ablesen läßt Damit sind aber dann auch alle Schlußfolgerungen über politische Motive einzelner Kaiser, die zur Errich­ tung bestimmter Funktionsstellen geführt haben sollen, hinfällig. Motive lassen sich höchstens dort vemuten, wo eine gesicherte Datierung für den Neubeginn vorliegt 23 cn.. s 1 408. 24 Cll..

Purcell, The A paritorea. PBSR Sl, 1983, 125 ff. 6jVgl. B. Plinius, Ep. 4,12. Die staatliebe Administration 21 Statthalters offenbar zu Beginn des 2. 63 Eindeutig klar ist, daß die Zahl der für administrative Aufgaben abkommandierten Soldaten einerseits vom Rang des Gouverneurs, andererseits vom Umfang der in einer Provinz stationierten Militäreinheiten abhängig war. Dies gilt zumindest für die kaiserlichen Provinzen, die von Legaten bzw. Präsidialprokuratoren geleitet wurden; solches militärisches Personal stand aber auch Prokonsuln zur Ver­ fügung, ohne daß der numerische Umfang deutlieb würde.

Download PDF sample

Rated 4.79 of 5 – based on 41 votes