Die Liga der Fremdvölker Russlands, 1916-1918 by Seppo Zetterberg

By Seppo Zetterberg

Show description

Read or Download Die Liga der Fremdvölker Russlands, 1916-1918 PDF

Similar german_1 books

Ich will doch nur normal sein!

Erschütternde Grausamkeiten musste sie miterleben und wurden ihr selbst angetan. Schwer vorstellbar und nicht zu fassen, dass Menschen dazu fähig sind, solches Leid zuzufügen. In Ihrem Bericht beschreibt Tina J. nicht nur die Grauen erweckenden Erlebnisse, sondern vor allem sich selbst und ihre inneren Zustände, vor und während ihrer therapeutischen Behandlung.

Additional resources for Die Liga der Fremdvölker Russlands, 1916-1918

Example text

Im einen Arm hatte er statt des Knochens einen dicken Silberdraht, und er bezog eine Rente als Kriegsversehrter. Er war ganz in Ordnung. Wenn wir ins Haus kamen, sagte er immer: »Wie geht's, Jungs? « Eines Tages lasen wir etwas von einer Flugschau. Es sollte eine große Sache werden. Frank besorgte einen Stadtplan, und wir beschlossen, die Strecke zu trampen. Ich hatte Zweifel, ob wir das schaffen würden, aber Frank meinte, es würde gehen. Sein Vater gab uns Geld. Wir gingen mit unserem Stadtplan hinunter zum Boulevard und wurden sofort von einem älteren Typ mitgenommen.

Er verdrehte den Hals, spähte und spähte, ringsherum. Ich wartete ab. « Er sprang auf und rannte ins Haus. »MAMA! « Im Eilschritt kam er aus dem Haus, gefolgt von meiner Mutter. »Hier! Komm! « Er ging auf Hände und Knie herunter. »Ich seh es! Ich seh sogar zweil« Meine Mutter kniete sich neben ihn. Ich fragte mich, ob die beiden den Verstand verloren hatten. « fragte er sie. »Zwei Halme! « Sie standen auf. Meine Mutter ging zurück ins Haus. Mein Vater baute sich vor mir auf. « Ich ging auf die Veranda und ins Haus.

Sie packten ihre Sachen zusammen und standen auf. »Du nicht, Henry«, sagte Mrs. Fretag. Ich blieb sitzen. Mrs. Fretag stand vorne und sah zu mir her. « Ich überlegte krampfhaft, wie ich mich herausreden sollte, aber ich kam auf nichts. « Sie lächelte. »Das macht es um so bemerkenswerter. « »Ja, Ma'am . « Ich stand auf, ging hinaus und machte mich auf den Weg nach Hause. Das war es also, was sie wollten: Lügen. Wunderschöne Lügen. Das hatten sie alle so dringend nötig. Die Leute waren dumm.

Download PDF sample

Rated 4.42 of 5 – based on 32 votes