Deskriptive Statistik: Eine Einführung mit Übungsaufgaben by Helge Toutenburg

By Helge Toutenburg

Show description

Read Online or Download Deskriptive Statistik: Eine Einführung mit Übungsaufgaben und Beispielen mit SPSS, 4. Auflage (Springer-Lehrbuch) PDF

Similar german_1 books

Ich will doch nur normal sein!

Erschütternde Grausamkeiten musste sie miterleben und wurden ihr selbst angetan. Schwer vorstellbar und nicht zu fassen, dass Menschen dazu fähig sind, solches Leid zuzufügen. In Ihrem Bericht beschreibt Tina J. nicht nur die Grauen erweckenden Erlebnisse, sondern vor allem sich selbst und ihre inneren Zustände, vor und während ihrer therapeutischen Behandlung.

Extra info for Deskriptive Statistik: Eine Einführung mit Übungsaufgaben und Beispielen mit SPSS, 4. Auflage (Springer-Lehrbuch)

Sample text

B. 1. 1-Quantil Po,l enthalt. Dies ist die Klasse '3 bis 4 Jahre'. Damit gilt 50 3. 403 Jahre alt. Die Berechnungen mit SPSS ergeben die Werte in der folgenden Tabelle. Die Differenzen zu den oben berechneten Werten erklaren sich durch Rundungsfehler in den obigen Berechnungen. Statistics Alter (gruppiert) Valid Missing Median a. Calculated from grouped data. b. Percentiles are calculated from groupeddata. Abb. 4. Berechnung des Medians und des 10 %-Quantils des gruppierten Alters mit SPSS (vgl.

MaBzahlen fiir eindimensionale Merkmale Abb. 5. Typische Quantil-Quantil Diagramme. 6. 4. An einer Statistik I Klausur haben n = 10 BWL-Studenten und m = 10 VWL-Studenten teilgenommen und folgende Punkte erzielt: BWL VWL x(,) y(,) 25 40 35 45 39 55 42 60 50 61 55 70 60 71 70 75 Da n = m gilt, wahlen wir statt der Quantile zu ai = Originalwerte ( x ( ~ y(i)) ) , als Naherung fur den Q-Q-Plot. 85 90 90 100 A,i = 1,. . , 9 , die VWL 100 8oF 60 40 20 20 40 60 80 100BWL Abb. 6. 5. Der y-Datensatz ist gegenuber dem x-Datensatz nach rechts (in die besseren Punktwerte) verschoben, die VWL-Studenten schneiden durchgangig besser ab als die BWL-Studenten.

X(i) heif3t auch i-te Ordnungsstatistik. 2. 5-, I-, oder 2-fache einer Zehnerpotenz wahlen. 3. Die beobachteten Merkmalsauspragungen werden in einen Stamm- und einen Blattanteil zerlegt. 4. Die so gefundenen Werte sowie die zugehorigen Haufigkeiten werden aufgetragen. 1. Die Erstellung eines Stamm-und-Blatt-Diagramms wollen wir nun an einem Beispiel demonstrieren. 1). Die 157 beobachteten Merkmalsauspragungen nehmen Werte im Bereich von 130 bis 445 an. Die der Grof3e nach geordneten Werte (mit dem Faktor 2 multipliziert) und ihre Haufigkeiten sind x, 260 270 280 290 300 310 320 330 340 350 360 370 380 Anzahl 1 3 2 1 4 3 7 5 3 5 5 5 4 xi 390 400 410 420 430 440 470 490 540 560 570 580 620 Anzahl 6 4 1 2 4 1 1 1 1 1 1 2 1 xi 630 640 650 660 670 680 690 700 710 720 730 740 750 Anzahl 2 2 4 2 4 4 6 4 1 1 8 1 1 xi 760 770 780 790 800 810 820 830 840 850 860 870 890 Anzahl 9 1 6 7 1 6 2 1 4 1 3 1 1 Wir unterteilen den Wertebereich in die gleichbreiten Intervalle [250; 300), [300;350), .

Download PDF sample

Rated 4.23 of 5 – based on 26 votes