Der Trinker by Hans Fallada

By Hans Fallada

Show description

Read Online or Download Der Trinker PDF

Best german_1 books

Ich will doch nur normal sein!

Erschütternde Grausamkeiten musste sie miterleben und wurden ihr selbst angetan. Schwer vorstellbar und nicht zu fassen, dass Menschen dazu fähig sind, solches Leid zuzufügen. In Ihrem Bericht beschreibt Tina J. nicht nur die Grauen erweckenden Erlebnisse, sondern vor allem sich selbst und ihre inneren Zustände, vor und während ihrer therapeutischen Behandlung.

Extra info for Der Trinker

Example text

Sieh», sagte ich langsam und schloß wieder das bewußte Schreibtischfach auf, «hier haben wir eine Flasche Kognak, die war heute früh um neun Uhr noch voll, und jetzt ist etwa ein Drittel heraus, ein gutes Drittel, sagen wir. Stammle ich deswegen ? Bin ich nicht Herr meiner Glieder ? Bin ich unklar im Kopfe ? Ich bin zehnmal klarer als du ! » schrie ich plötzlich. Und fuhr ruhiger fort : «Du aber verhandelst mit ihm und begütigst ihn, und wenn ich dich und das ängstliche Huhn, den Hinzpeter, recht kenne, so habt ihr ihm sogar den guten Erbsenabschluß gestrichen oder die Preise erhöht …» Ich sah sie spöttisch an.

Und morgen ? Morgen ist sehr weit, bis morgen werde ich tief, tief schlafen, ich werde alles vergessen, was heute war, ich werde wieder der Chef der Firma sein, der wohl einen kleinen Fehler begangen hat, aber der auch die Fähigkeit besitzt, die Scharte wieder auszuwetzen … Ich habe die leere Flasche in einem Gebüsch des Gartens verborgen, nun steige ich auf meinen nackten Füßen ganz leise die Stufen zur Haustür empor. Auch das leise Öffnen des Schlosses gelingt mir leicht. Ich bin jetzt nicht mehr die Spur betrunken, obgleich ich eben erst nicht nur einen, nein, sogar zwei sehr große Schlucke Korn genommen habe – der Rest in der Flasche war größer gewesen, als ich erwartet hatte.

Sie achtete gar nicht auf meinen Spott. «Du hast», sagte sie, «damals, als du nach Hamburg fuhrst, mir fest versprochen, hinterher mit mir zum Arzt zu gehen. » rief ich aufgeregt. «Du stellst schon wieder mal die Dinge auf den Kopf, Magda ! Ich habe dir nie versprochen, unter allen Umständen nach der Hamburger Reise zum Arzt zu gehen, ich habe nur gesagt, wenn ich krank zurückkäme. » «Ja, so gesund», sagte Magda bitter, «daß du in der Nacht nach deiner Ankunft alle meine Flaschen in der Speisekammer 62 leergetrunken hast.

Download PDF sample

Rated 4.46 of 5 – based on 32 votes