Das erste Gesetz der Magie by Terry Goodking

By Terry Goodking

Ein atemberaubendes Epos ?ber Verrat und Ehre, Rache und Liebe!Als der Waldl?ufer Richard Cypher eine junge Frau vor ihren unheimlichen Verfolgern rettet, kann er noch nicht ahnen, dass sich sein beschauliches Leben tiefgreifend ver?ndern wird. Kahlan stammt aus den Midlands, einem sagenhaften Reich, das durch eine magische Barriere von Westland getrennt ist. Und sie hat den Auftrag, den Tyrannen Darken Rahl aufzuhalten, der die Welt mit seinen dunklen Kr?ften ins Chaos zu st?rzen droht …

Show description

Read or Download Das erste Gesetz der Magie PDF

Similar german_1 books

Ich will doch nur normal sein!

Erschütternde Grausamkeiten musste sie miterleben und wurden ihr selbst angetan. Schwer vorstellbar und nicht zu fassen, dass Menschen dazu fähig sind, solches Leid zuzufügen. In Ihrem Bericht beschreibt Tina J. nicht nur die Grauen erweckenden Erlebnisse, sondern vor allem sich selbst und ihre inneren Zustände, vor und während ihrer therapeutischen Behandlung.

Additional resources for Das erste Gesetz der Magie

Sample text

Die Leute machten sich wieder über das Essen her und unterhielten sich aufgeregt. Er war vergessen. Richard richtete sich auf und würgte seinen Zorn hinunter. Michael schlug ihm lächelnd auf die Schulter. « gratulierte er sich selbst. « Richard senkte den Blick und betrachtete das Muster des Marmorbodens. »Warum hast du von Mutters Tod angefangen? Warum hast du das vor allen Leuten erzählen müssen? « Michael legte Richard den Arm um die Schulter. »Ich weiß, es schmerzt, und es tut mir leid, aber es war für einen guten Zweck.

Sachte zupfte er Kahlan am Ärmel und hielt sie zurück. »Laß mich vorgehen«, sagte er mit gedämpfter Stimme. Sie blickte ihn an und gehorchte, ohne zu fragen. Während der nächsten halben Stunde ging er langsamer und betrachtete den Boden und jeden Ast in der Nähe des Pfades. Am Fuß des letzten Hügelkamms vor seinem Haus blieb Richard stehen und ging neben einem Farngestrüpp in die Hocke. « fragte sie. Er schüttelte den Kopf. « Er hob einen plattgetretenen Fichtenzapfen auf und betrachtete ihn eine Weile, bevor er ihn fortwarf.

Hättest du versucht, ihn aufzuhalten, wäre es zu einem Streit gekommen, den er hätte gewinnen müssen. So hat er kein Interesse mehr an mir. Außerdem war das, was er dir mit deiner Mutter angetan hat, schlimmer. « Richard richtete den Blick wieder auf die Straße. « Sie gingen weiter. Die Häuser wurden kleiner, rückten dichter zusammen, blieben jedoch sauber und gepflegt. Einige der Besitzer waren draußen und nutzten das gute Wetter, um die vor dem Winter notwendigen Reparaturen durchzuführen. Die Luft war klar und scharf, und Richard spürte an ihrer Trockenheit, daß die Nacht kalt werden würde.

Download PDF sample

Rated 4.91 of 5 – based on 34 votes