COM-Komponenten-Handbuch : Systemprogrammierung und by Holger Schwichtenberg

By Holger Schwichtenberg

Show description

Read or Download COM-Komponenten-Handbuch : Systemprogrammierung und Scripting mit COM-Komponenten ; [Windows 9x/Me/NT4/2000/XP und NET ; für Entwickler und Administratoren ; 500 Code-Beispiele sowohl in VBScript als auch in VB 6.0] PDF

Similar german_3 books

Produktion und Absatz

Optimaler Vorlesungsbegleiter - insbesondere für das Grundstudium der BWL. Ausführliche Darstellungen, zahlreiche Abbildungen, viele Beispiele. Leser können ihr Wissen durch Übungsaufgaben abfragen und Ergebnisse anhand von Kurzlösungen selbst kontrollieren. ..

Zentrale Marketing-Aspekte im Public Health-Care : Word-of-Mouth (WoM) als Kommunikationsinstrument und die Akzeptanz der erweiterten Tarifwahl

Mit Unterstützung der Techniker Krankenkasse untersucht die Fachhochschule Kiel das Entstehen und die Wirkung von WoM bei der Wahl und dem Wechsel der Krankenkasse. Die zweite Studie fokussiert die Akzeptanz und Attraktivität von Wahltarifen aus Sicht der Krankenkassen und der Versicherten.

Handel und Umwelt: Zur Frage der Kompatibilität internationaler Regime

Die Verregelung gesellschaftlicher Beziehungen auf innerstaatlicher und internationaler Ebene hat in den vergangenen Jahrzehnten stark zugenommen. Internationale Regimes wie auch innerstaatliche Normen und Regeln entstehen vielfach in unkoordinierter Weise, used to be bisweilen zu Inkompatibilitäten und Konflikten zwischen den beteiligten Akteuren führt.

Additional resources for COM-Komponenten-Handbuch : Systemprogrammierung und Scripting mit COM-Komponenten ; [Windows 9x/Me/NT4/2000/XP und NET ; für Entwickler und Administratoren ; 500 Code-Beispiele sowohl in VBScript als auch in VB 6.0]

Example text

13) eine explizite Klassendefinition (CoClass genannt) vorliegt. 11 beschrieben, Schnittstellen und nicht Klassen das Element für den Zugriff auf Objekte in COM sind, ist eine explizite Klassendefinition via CoClass mit CLSID nur für zwei Arten von Klassen notwendig: ̈ für erzeugbare Klassen ̈ für Klassen, die Ereignisse aussenden Alle anderen Klassen können, müssen aber nicht als CoClass definiert werden. 2 ProgIDs 58 Programmatic Identifier Ein Programmatic Identifier (kurz: ProgID) ist eine Zeichenkette, die mit einer CLSID assoziiert werden kann.

Dazu gibt es in jeder Instanz eine Referenzzählung. 14). Entfernbarkeit Bei einer COM-EXE findet man diese Funktionen nicht. 1 EXE-Server im Vergleich zu DLL-Server Ein EXE-Server hat gegenüber einem DLL-Server den Vorteil, dass die COM-Komponente unabhängig von einem Client gestartet und beendet werden kann. So kann ein EXE-Server schon gestartet werden, bevor es einen Client gibt. Bei der ersten Instanziierung eines Clients erfolgt der Aufruf dann wesentlich schneller als wenn die Komponente erst dann geladen werden müsste.

Derartige Kennungen werden in COM Global Unique Identifier (kurz: GUIDs) genannt. Einige Autoren sprechen auch von Universal Unique Identifier (kurz: UUID). Der Nummernraum soll theoretisch ausreichen, um in der Zukunft auch über unseren eigenen Planeten hinaus Eindeutigkeit zu gewährleisten. GUIDs GUIDs werden mit Hilfe eines im Distributed Computing Environment (DCE) der Open Software Foundation (OSF) spezifizierten Algorithmus aus dem Netzwerknamen des Computers und der genauen aktuellen Uhrzeit gebildet.

Download PDF sample

Rated 4.04 of 5 – based on 25 votes