Basiswissen Chirurgie 2. Auflage (Springer-Lehrbuch) by Jörg-Rüdiger Siewert, Robert Bernhard Brauer

By Jörg-Rüdiger Siewert, Robert Bernhard Brauer

Ein kompaktes Lehrbuch f?r ein gro?es Fach: Die Kombination aus kurzen Erkl?rungen und Aufz?hlungen hat sich schon in der ersten Auflage bew?hrt. Das Lehrbuch bringt die F?lle der Chirurgie auf den Punkt und enth?lt alles, used to be f?r die Pr?fung wichtig ist. Die in den Hammerexamina gepr?ften Themen sind mit Icons markiert. Die ?bersichtliche Gliederung und der didaktisch hervorragend aufbereitete Inhalt mit ?ber 500 Abbildungen f?hren zielsicher durch Vorlesung und Pr?fung. Und f?r den praktischen Bezug gibt es gleich zwei neue Inhalte: Ein Fallquiz in der Buchmitte mit 20 authentischen F?llen und video clips auf lehrbuch-medizin.de, auf die im Lehrbuch verwiesen wird. Au?erdem neu hinzugekommen sind die Nomenklatur der chirurgischen Onkologie und die AO-Klassifikation.

Show description

Read or Download Basiswissen Chirurgie 2. Auflage (Springer-Lehrbuch) PDF

Similar german_1 books

Ich will doch nur normal sein!

Erschütternde Grausamkeiten musste sie miterleben und wurden ihr selbst angetan. Schwer vorstellbar und nicht zu fassen, dass Menschen dazu fähig sind, solches Leid zuzufügen. In Ihrem Bericht beschreibt Tina J. nicht nur die Grauen erweckenden Erlebnisse, sondern vor allem sich selbst und ihre inneren Zustände, vor und während ihrer therapeutischen Behandlung.

Additional resources for Basiswissen Chirurgie 2. Auflage (Springer-Lehrbuch)

Example text

Abb. 8): 4 Epidermis. Mehrschichtiges Plattenepithel mit hoher Zellproliferationsrate. Von unten nach oben aus Stratum basale, Stratum spinosum und lucidum sowie Stratum corneum. Die Zellen proliferieren am stärksten in den basalen Abschnitten und migrieren an die Oberfläche, wo ein kontinuierlicher Zelluntergang stattfindet (»Abschilferung der Haut«). 4 Dermis (Korion). Schicht mit Gefäßen, Nerven und taktilen Organen, die zahlreiche kollagene und elastische Fasern enthält und der Haut die Elastizität verleiht.

H. a. bei großen Volumina, bei ausgekühlten oder in langen Operationen auskühlungsgefährdeten Patienten 4 Verwendung von Durchlauferwärmern mit Wasserbad in der Transfusionslinie 4 Gefahr der Zitratintoxikation mit Hypokalzämie und Hypomagnesiämie 4 Gefahr von Tachyarrhythmien 4 Notfalltransfusion ohne Blutgruppenbestimmung: Blut der Blutgruppe 0 rhesusnegativ und gefrorenes Frischplasma (FFP) der Blutgruppe AB rhesus-negativ H08 Transfusionsreaktionen Hämolytischer Transfusionszwischenfall Wird durch gegen Erythrozytenantigene gerichtete, bei Körpertemperatur wirksame Antikörper ausgelöst.

B. B. durch Ableitung von Gastrointestinalinhalt aus dem Bereich einer insuffizienten Anastomose. Sekundäres Behandlungsziel ist die Wiederherstellung der Kontinuität des Gastrointestinaltraktes. 5 Bluttransfusion L. Lehr ! Cave Unkenntnis oder mangelnde Sorgfalt bei den vorgeschriebenen Untersuchungen bzw. Sicherungsmaßnahmen und dadurch evtl. hervorgerufene Transfusionszwischenfälle können zum Tod des Empfängers mit berufsbedrohenden juristischen Konsequenzen für die beteiligten Ärzte führen.

Download PDF sample

Rated 4.30 of 5 – based on 37 votes