Am Sarazenenturm by ERNST. JÜNGER

By ERNST. JÜNGER

Show description

Read Online or Download Am Sarazenenturm PDF

Similar german_1 books

Ich will doch nur normal sein!

Erschütternde Grausamkeiten musste sie miterleben und wurden ihr selbst angetan. Schwer vorstellbar und nicht zu fassen, dass Menschen dazu fähig sind, solches Leid zuzufügen. In Ihrem Bericht beschreibt Tina J. nicht nur die Grauen erweckenden Erlebnisse, sondern vor allem sich selbst und ihre inneren Zustände, vor und während ihrer therapeutischen Behandlung.

Additional info for Am Sarazenenturm

Example text

Ich wählte einen ande­ ren Weg zum Strande, an dessen Rändern Legionen von gelben Margueriten und violetten Windenkelchen leuchteten. Wie schon so oft auf solchen Gängen verweilte ich hin und wieder und sah dem Treiben der Blütengäste zu. Diesmal fiel mir be­ sonders die Rolle der Blütenspinne in dieser Welt der Liebes­ und Todeskämpfe auf. Die Blütenspinne schmückt sich mit bunten Farben, während ihre Verwandten, die in den Ecken die großen Netze bauen, meist grau und unscheinbar sind. Ihr die­ nen die Dolden und Blütenpolster als Netz, als Köder, als seidi­ ges Garn.

Da Schuhe hier teuer sind, hat er meist Flickarbeit. Wenn ich an seiner fensterlosen Werkstatt vor­ überkomme, sehe ich ihn Risse vernähen und Riester aufset­ zen. Für Schuhe sagt man hier „crapittas“; das Wort soll spanischen Ursprunges sein. Ich fragte auch nach anderen Wörtern und erfuhr, daß das Kind „pippius“ und der Knabe „piccioceddu“ heißt, wenn ich recht verstand. Die Eidechse, italienisch lucertola, heißt sardisch“alischestra“, und der Schuster fragte mich, ob sie auch bei uns in Deutschland zu Haus sei.

Der Unterschied der Farbe machte den Vorgang den Augen offenbar. Herzmu­ schelstaub. Mit Rosentinte schrieb er seine Botschaft ein. Das schien mir wunderbar. Ein Wunder ist auch die Herzmuschel selbst. Sie taucht schon in den ältesten Schichten der belebten Erde auf, und heute noch sind alle Meere von ihr besiedelt, alle Küsten mit ihren Schalen bestreut. Ein großer Wurf wird ohne Unterlaß und ohne Gren­ zen wiederholt, und wir erraten die Absicht nicht. Ein Schöp­ fungszeichen wird nicht müde, uns durch stete Wiederholung zu erinnern, indem es sich an unsere Sinne und unser Sinnen wendet, wie oft wir es auch achtlos in den Staub treten.

Download PDF sample

Rated 4.64 of 5 – based on 31 votes